Erste Klatsche 2010 – oder die Rache der Schwäne

Geschrieben von Tobias am .

Kalt war's...Kalt war's...Wir hatten es ja angekündigt: unsere ersten Karpfenversuche 2010. Leider gibt es keinen Erfolg zu vermelden. Eine plötzluche Kaltfront, die just mit uns zusammen an den Gewässern eintraf, schmeckte den Karpfen scheinbar gar nicht. An meinen flachen Seen startete ich am Nachmittag bei lauschigen 15 Grad Lufttemperatur, zwei Stunden später waren es nur noch 11 und als ich fröstelnd einpackte war das Quecksilber schon auf 4 Grad gesunken. Zusätzlich hatte ich bis zum Dunkelwerden „Spaß” mit dem Schwanenpärchen, das sich meine Boilies einverleibte. Schwäne sind schon hassenswerte Geschöpfe – dumm, arrogant, stumpfsinnig und verfressen! Um nicht einen von ihnen zu Haken, musste ich leider ständig meine Ruten einholen. Der späte Nachmittag – eigentlich eine gute Zeit im Frühling – fiel als potenzielle Beißzeit also schon mal flach. Vielen Dank auch! Bei Christopher lief’s übrigens auch nicht besser. Eine Nacht an einem Hamburger Gewässer brachte ihm zwei Brassen. Schade! Die Wettervorhersage sieht leider auch alles andere als rosig aus. Ich denke, die Karpfenruten bleiben die nächsten Tage im Keller. Einziger Lichtblick: Ende April geht’s zusammen mit Christopher an den schwedischen Runn – Hechte ärgern. Momentan ist der See allerdings noch von Eis bedeckt… Drücken Sie uns die Daumen!

Es ist angerichtet!

Geschrieben von Tobias am .

Ab 10 Grad Wassertemperatur stehen die Chancen auf Karpfen gutAb 10 Grad Wassertemperatur stehen die Chancen auf Karpfen gutEin schönes Gefühl: Während ich hier in der Redaktion sitze, machen sich die Karpfen an meinem Hausgewässer schon übers Boilie-Buffet her. Es ist angefüttert! Am Montag war ich mit dem Thermometer und einer Ration Murmeln zur Visite am Teich. Gute 10 Grad Wassertemperatur ließen mir keine andere Wahl: Die Boilies mussten ins Wasser. Gestern habe ich was nachgelegt, heute Abend gibt’s auch noch ein paar Leckerlies – und dann geht’s los! Auch Kollege Christopher hat sich gestern einen schicken Platz an einem Hamburger Gewässer gesucht und befüttert. Mit etwas Wetterglück (soll ja wieder etwas kühler werden…) fangen wir morgen beide unseren ersten deutschen Karpfen 2010. Drückt uns die Daumen! Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Erstes Grün

Geschrieben von Arnulf am .

Schleie36Quer5AEEndlich grün – zwar noch kaum an den Sträuchern, dafür aber im Kescher. Zugegeben, mein erste Schleie 2010 hätte ich auch rausheben können, macht man aber natürlich nicht! Nein, die kleine Schönheit hab ich dank ihrer vollen 36 Zentimeter Länge problemlos in den Kescher bekommen. Bei knapp zehn Grad Wasser war von Drill auch keine Rede, trotz leichter Rute. Aber ein Anfang ist gemacht und heute sorgt viel Sonne für weiter steigende Temperaturen in den Seen. Die Wetterprognose für morgen zwingt mich definitiv zum Angeln: recht warm und endlich Westwind! Und jetzt darf geraten werden, wo ich den Donnerstag verbringen werde. Richtig, am Wasser. Allerdings mit Laptop auf den Knien, da ich durch eine Schweden-Tour Ende des Monats nicht allzu viel Zeit für unsere Juni-Ausgabe habe. Daumen drücken für morgen ist ausdrücklich erwünscht. Freitag geht’s dann weiter mit der Friedfisch-Angelei: Tobias und ich jagen dienstlich nach großen Plötzen, die sich bisher aber noch sehr zurückgehalten haben. Nach dem Wochenende mehr von der Friedfischfront im hohen Norden!

Arnulf Ehrchen

Der Norden taut auf

Geschrieben von Tobias am .

Blog1Zugegeben: warm ist anders. Aber schon die 5 bis 12 Grad plus, mit denen uns das Wetter in der Hansestadt gerade verwöhnt, reichen aus, um Frühlingsgefühle zu wecken – auch anglerisch! Gut, viel geht noch nicht. Hecht und Zander haben Schonzeit, für Karpfen und Schleien ist es doch einen Tick zu frisch. Aber die gute Nachricht lautet: Das Wasser ist überall wieder flüssig! Letzte Woche ging's mit Drop Shot, kleinen Gummifischen, Texas- und Carolina-Rig auf Barsch. Gefangen haben wir leider keinen. Dafür stiegen zwei Hechte und ein Zander ein, die natürlich vorsichtig zurückgesetzt wurden. Ein paar Tage später fischte ich mit Arnulf auf Rotaugen. Blog2Die Biester waren allerdings auch nicht so richtig in Stimmung. Wo wir im vergangenen März und April Fische zwischen 30 und über 40 Zentimetern gefangen hatten, bissen jetzt nur Köderfische. Aber egal, Hauptsache Angeln! Die Saison steht in den Startlöchern, der Countdown läuft. Ein paar warme Tage noch, dann geht plötzlich wieder alles. Und bis zum Ende der Raubfischsaison ist's ja auch nicht mehr so lange hin. In diesem Sinne, RAN ANS WASSER!

Winterfrust

Geschrieben von Elmar am .

MG 6566Laaaaangsaaaaam klettern die Temperaturen ja mal wieder in den Plusbereich. Aber es ist ein mühsamer Anstieg. Bis die Gewässer hier im Norden wieder frei sind, dauert es bestimmt noch zwei Wochen. Die Ruten warten nach einem vergeblichen Eisangelversuch vergangene Woche wieder auf ihren Einsatz. Was also tun? Ich habe es mir an diesem Wochenende an meinem Binde-Schrank gemütlich gemacht und den Bindefaden fliegen lassen. Herausgekommen sind zahlreiche Muster für Rapfen, Hecht, Lachs, Meerforellen und Barsch. Vorbereitet bin ich – jetzt muss nur noch die Natur mitspielen! Übrigens, in der kommenden Ausgabe von Rute & Rolle zeige ich meinen Binde-Schrank Marke Eigenbau. Ich sage nur: IKEA macht´s möglich. Neugierig geworden? Dann empfehle ich die April-Ausgabe.
In diesem Sinne grüßt – der Elmar