Action in der Barweiler Mühle!

Geschrieben von Elmar am .

 MG 1872Strahlende Gesichter gab’s am Wochenende in der legendären Barweiler Mühle. Warum? Weil beim 24-h-Forellen-und Störangeln die Regenbogner mächtig Appetit hatten.
Bei Fischen von mehr als zehn Pfund hörte drang so mancher Jubelschrei durch die Eifel-Wälder! Forellen-Papst Andy Weyel von Shimano durfte bei so einer Veranstaltung natürlich auch nicht fehlen. Zusammen mit Inhaber Thomas Krein gaben sie den Anglern fängige Tipps. Aber auch das Störangeln war klasse! Einen gewichtigen Nachbericht gibt’s demnächst in Rute & Rolle. Ach ja, auch auf www.bissclips.tv erfahrt Ihr einiges über das Forellen- und Störangeln – gewürzt mit einer Prise Spaß. Seite61Übrigens, solche Klopfer bringen Euer Gerät an die Belastungsgrenze und riesen Drill-Action! Schaut doch mal vorbei – in der Barweiler Mühle! Internet: www.barweilermuehle.de

Urlaub mit Karpfen

Geschrieben von Tobias am .

Sept11Ziegelei24er3ARSo, da bin ich wieder – zurück aus dem Urlaub, den ich größtenteils mit Karpfenangeln in Hamburg verbracht habe. Bei zwei Touren bin ich leider leer ausgegangen. Aber eine Nacht war mit 8 Bissen und 6 schönen Fischen auf der Matte richtig gut. Ein besonderes Erlebnis: Biss, ich schnappe mir die Rute, springe ins Schlauchboot und ziehe mich über den Fisch. Während der Schuppi kurz vorm Kescher noch mal richtig Gas gibt, springt plötzlich zwei Meter neben dem Boot ein Spiegelkarpfen aus dem Wasser. Sept11Ziegelei19er5ARUnd während ich noch denke, dass ich den Fisch wohl aufgescheucht habe, piept am Ufer auch schon der Bissanzeiger! Zum Glück hat alles gepasst. Ich konnte den Schuppi in den Kescher und ans Ufer bringen, mir die zweite Rute schnappen und Karpfen Nummer zwo ausdrillen.

Fangt was!

Das Silber Alaskas

Geschrieben von Elmar am .

 MG 1173Was war das wieder für eine traumhafte Tour! Alaska zog Matthias und mich Anfang August für eine Woche erneut in seinen Bann: weite Wildnis, kampftstarke Silberlachse und Drills am laufenden Band. Ausgangspunkt war das Hausboot vom Alaska Wolf am Nushagak. Der weit über die Grenzen Alaskas bekannt Fluss zieht jedes Jaher Spinn- und Fliegenfischer aus aller Welt an. Kein Wunder, steigen den wunderschönen Fluss neben den Cohos auch Kings, Rot-, Buckel- und Ketalachse auf.  MG 1322Außerdem gibt's Äschen, Saiblinge und Hechte.
Der Sommer in Alaska war deutlich besser als der in Deutschland: Bei bis zu 23 Grad erlebten wir eine wunderbare Fischerei mit durchschnittlich 2,5 bis 4,5 Kilo schweren Cohos. Mehrmals sahen wir unser Backing durch die Rutenringe schießen. Was wir erlebt haben, erfahrt Ihr demnächst in Rute & Rolle, Fisch & Fliege sowie natürlich auch auf unserem Videoportal bissclips.tv Schaut mal rein, es lohnt sich!
In diesem Sinne – der Elmar

Sørøya – Großdorsch auf Ansage

Geschrieben von Tobias am .

IMG 1820Sørøya – dieser Name bedeutet Dickdorsch! Das Revier im hohen Norden Norwegens gilt wie kein anderes als absolutes Großfischrevier. 

Christopher und ich waren eine Woche vor Ort und erlebten Sørøya leider nicht von seiner besten Seite. Der Wind ließ keine weiten Ausfahrten aufs offene Meer zu und der fiese Kälteeinbruch sorgte für akute Beißunlust der Bartelbrummer. Im geschützten Fjord fingen wir zwar reichlich Fische: zwei kleine Heilbutt, Dorsche bis knapp 20 Pfund, Schellfische ohne Ende und schöne Klieschen mit leichtem Gerät. IMG 1688Aber die Fische, denen Sørøya seinen legendären Ruf verdankt, waren nicht dabei. Aber sie kamen noch! Einen Tag fuhren wir mit einem größeren Schiff weit hinaus auf den Atlantik. Auch dort erlebten wir kein einfaches Angeln, doch zwei Fische entschädigten für alles! Einen davon seht Ihr hier. 

Den anderen sogar noch etwas schwereren Brocken gibt's im Artikel in der Oktober-Ausgabe. Großdorsch auf Ansage! Dieses Versprechen hat Sørøya auf jeden Fall gehalten.

Fangt was!

Kajak und Karpfen

Geschrieben von Christopher am .

france blog kleinLange habe ich mich hier schon nicht mehr zu Wort gemeldet. Liegt aber auch daran, dass ich mehr bei facebook poste, wo sicher auch viele von Euch den einen oder anderen Eintrag lesen. Aber ich verspreche Besserung, denn ein Blog ist zum Füllen da. Ein anderer Grund für fehlende Beiträge aus meiner Feder an dieser Stelle ist, dass ich bis vor wenigen Tagen im Urlaub war – volle 14 Tage. Die ersten fünf fasse ich mal hier kurz in Umgangssprache: Voll auf die Schnauze! Mit Freund Hauke ging es nach Mecklenburg-Vorpommern. Von einem Kajütboot aus befischten wir die größten Gewässer des Nordens, doch leider gab es nur Beifänge, nen satten Lagerkoller und Sonnenbrand, denn unter Wasser herrschten Algenblüte und Beißflaute. Danach ging es für sieben Tage mit meiner Freundin Denise nach Südfrankreich. Zuerst statteten wir dem Lac de St'Cassien einen Besuch ab, eines meiner Lieblingsgewässer und sicher nicht der einfachste da unten im Süden. Doch endlich wurde wieder alles gut: Sonne, gute Laune, großartiges Panorama und leckeres Essen, dazu dicke, dicke Fische. Ich hatte das Glück, einen der alten, typischen "Cassien-Bullen" zu fangen, die ich so mag. Fünf Tage fischten wir, dann ging es weiter zur Ardeche, einem Paradies von Fluss. Doch hier standen nicht Karpfen auf dem Programm, sondern Kajak-Fahren. 24 Kilometer legten wir zurück, vorbei an Felsmassiven und durch Stromschnellen. Diese fantastische Tour kann ich nur empfehlen – unvergesslich!

Jetzt bin ich wieder voll im Arbeitsgeschehen, denn heute war Redaktionsschluss. Noch eine Woche Angelpause, dann geht es mit Tobi in den hohen Norden in ein Traumrevier. Mehr dazu demnächst natürlich hier, bei Rute & Rolle!

Cheers und fangt was,

 

Christopher