Beiträge

Hering und Dorsch bleiben wichtigste Fischarten

Geschrieben von Elmar Elfers am .

Dorsch Neun Prozent weniger Fisch als im Vorjahr waren 2013 auf dem deutschen Markt verfügbar. Vor allem der Import von Containerware aus dem Ausland sank.  Deutsche Fischereifahrzeuge landeten hingegen zehn Prozent mehr Fisch an als noch 2012. Die BLE veröffentlicht ihren Jahresbericht über den Markt für Fischereierzeugnisse in Deutschland.

Insgesamt waren im Jahr 2013 1,1 Millionen Tonnen Fischereierzeugnisse, das heißt Fisch einschließlich Krebs- und Weichtieren, auf dem deutschen Markt verfügbar (auf Basis Fanggewicht). Das entspricht einem Rückgang von neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mehr als die Hälfte davon entfiel auf Hering. Die Menge der verfügbaren Krebs- und Weichtiere ging sogar um 15 Prozent zurück.

Deutsche Fischereifahrzeuge fingen im vergangenen Jahr rund 209.700 Tonnen Fisch (auf Basis Anlandegewicht), was einer Steigerung von 
19.000 Tonnen oder zehn Prozent entspricht. Von der verkauften Ware stammten 124.00 Tonnen aus der Hochseefischerei und 76.000 Tonnen aus der Kutterfischerei. So haben deutsche Fischereifahrzeuge zwar mehr Fisch gefangen, jedoch machen die Eigenanlandungen nur zwölf Prozent am Gesamtaufkommen aus. Rund 88 Prozent der in Deutschland verfügbaren Fisch-, Krebs- und Weichtiere werden durch Importe abgedeckt. Diese gingen im vergangenen Jahr um sieben bis acht Prozent (aus der EU und aus Drittländern) zurück, sodass insgesamt weniger Fisch am Markt war.

Die Kutterfischerei erreichte mit ihren Inlandsanlandungen einen Erlös von 120,86 Millionen Euro, was 1.589 Euro pro Tonne entspricht (etwas weniger als im Vorjahr). Für die Große Hochseefischerei lag der Erlös bei 536 Euro pro Tonne. Wichtigste Frischfischarten bei den deutschen Inlandsanlandungen waren Hering (19.100 t), Dorsch (2.900 t), Flunder (1.700 t) und Seelachs (860 t). Zusätzlich wurden 11.600 Tonnen Nordseekrabben und 4.800 Tonnen Miesmuscheln angelandet. Bei Frostfisch dominierte die Makrele (4.900 t), gefolgt vom Hering und dem Schwarzen Heilbutt.

Bei den veröffentlichten Zahlen für das Jahr 2013 handelt es sich um vorläufige Daten, die sich bis zur Endgültigkeit noch ändern können. Der gesamte Jahresbericht über den Markt für Fischereierzeugnisse in Deutschland 2013 steht im BLE-Internetangebot bereit: www.ble.de Rubrik Kontrolle/Fischerei/Fischwirtschaft

Quelle: Presseinformation der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Bonn, 12. August 2014