Der Graue Knurrhahn

Geschrieben von Administrator am .

Wieder ein komischer Vogel mit Flossen bei „Wer bin ich“! Denn der diesmal vorgestellte Fisch gibt deutlich vernehmbare Geräusche von sich und stolziert zeitweise wie ein Hahn über den Meeresboden. Beides hat sicher dazu beigetragen, ihm den Namen Knurrhahn einzutragen, genauer: Grauer Knurrhahn. Beim tiefen Naturköderfischen werden Sie ihn kaum fangen, aber wenn Sie Ihren Köder über sandigem oder auch steinigem Grund und Tiefen von maximal 140 Meter präsentieren, könnte jederzeit einer der Exoten beißen, der das ohnehin spannende Angeln in Norwegen noch spannender macht. Seinen norwegischen Namen können Sie sich auch problemlos merken, denn bei den Nordmännern (und -frauen) heißt er entweder kurz Knurr oder Knurrfisk. Mit dem wissenschaftlichen Namen gelingt das Lernen weniger leicht: Eutrigla gurnadus. Graue KnurrhahnEr gehört zur Ordnung der Scor-paeniformes, den Panzerwangen, und hat damit gleich einige Verwandte, die durch ihre ungewöhnliche Erscheinung hervorstechen wie Drachenköpfe und den Seehasen. Engere Verwandte sind natürlich andere Knurrhähne wie Seekuckuck (schon wieder ein  Vogel!) oder Roter Knurrhahn, den der eine oder andere von Ihnen schon in der Nordsee gefangen hat. Doch wenn Sie einen dieser ungewöhnlichen Fische in norwegischen Gewässern an den Haken bekommen, ist die Wahrscheinlichkeit extrem hoch, dass es ein Grauer Knurrhahn ist. Als einziger hat er sich bis in den Hohen Norden ausgebreitet und kommt bis auf Höhe der Lofoten vor. Im Süden reicht sein Verbreitungsgebiet bis Marokko und Madeira, im Westen treffen wir den Grauen Knurrhahn bis westlich der britischen Inseln und bis nach Island an. Auch das Mittel- und Schwarze Meer sind Knurrhahnreviere. Doch wie knurrt der Hahn und warum kann er laufen? Die knurrenden Geräusche erzeigt Eutrigla gurnardus mit Hilfe eines Muskels, der die Schwimmblase vibrieren lässt. So wird sie zum Klangkörper. Wobei sich Klang zu kunstvoll anhört. Knurren oder Grunzen passt eher zu dem, was der Graue Knurrhahn von sich gibt. Zu der besonderen Fortbewegung, die ein bisschen an einen umher stolzierenden Hahn erinnert, befähigen ihn seine Brustflossen, an denen zwei oder drei Flossenstrahlen fingerartig verlängert sind. Diese tragen auch Geschmackzellen und dienen als Tastorgane bei der Suche nach Beute.  Neben Sandaalen, kleinen Platt- und anderen Fischen, besteht diese vor allem aus Krebs- und Weichtieren. Was tun, wenn ein Knurrhahn Ihren kleinen Pilker geschnappt hat? Ihre Entscheidung, aber giftig ist er auf jeden Fall nicht. Im Gegenteil: Knurrhähne haben einen sehr guten Ruf als Speisefisch und Rezepte mit ihnen gibt es wie Sand am Meer. Häufig wandert der Fisch nach dem Fang in den Backofen oder wird auf einem Gemüsebett gedünstet. Oder  schwimmt seine letzten Runden in einer würzigen Fischsuppe. Sicher ist von einem durchschnittlich großen Grauen Knurrhahn von rund 40 Zentimetern wenig an Fleisch übrig, aber der Aufwand lohnt sich. Ich habe Grauen zwar noch nicht gegessen, aber Roten Knurrhahn durfte ich schon probieren und war begeistert. Wenn Sie Glück haben, halten Sie beim überraschenden Fang eines Grauen Knurrhahn aber durchaus bis 60 Zentimeter und bis zu einem Kilo Fisch am Stück in den Händen. Der norwegische Angelrekords steht aktuell bei 958 Gramm.